Bläserkreis St.Marcus

Unser Bläserkreis besteht seit über 30 Jahren. Wir blasen im Gottesdienst (in St. Marcus, St. Petri und auch in der Pestalozzistiftung), wirken aber auch gern bei anderen Anlässen mit, wenn der Termin rechtzeitig abgesprochen wird.
Unsere Literatur bezieht sich neben den traditionellen Kirchenliedern auch auf Kompositionen aus dem Barock, der Neuzeit sowie im Swing- und Jazzstil, je nach Anlass und Besetzung.

Bläserkreis
Peter Dietterle

Unsere wöchentliche Übstunde ist dienstags, 19.00 - 20.30 Uhr im Gemeindehaus der St. Marcusgemeinde, Hauptstr. 25.
Wir sind zurzeit ca. 25 Bläserinnen und Bläser und freuen uns über jeden neuen Interessenten, der bereits blasen kann. Wer noch nicht blasen kann, es aber lernen möchte, darf sich gern melden, wir bilden aus und stellen bei Bedarf auch zunächst die entsprechenden Instrumente bereit.

 

Ansprechpartner bei Interesse ist Herr Peter Dietterle Tel. 0152 - 339 229 51

Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Besuch in der Übstunde.

Corona - Zeiten : Bläserkreis geht neue Wege

Der Virus Covid 19 verändert auch die Arbeit des Bläserkreises. Seit Anfang März finden nun keine Proben mehr statt. Der Bläsergottesdienst am 22.03.2020, für den intensiv im Vorfeld geprobt worden ist, musste entfallen. Wie alle anderen Menschen haben auch die Bläserinnen und Bläser Zeit gebraucht, um die Situation zu begreifen, Zeit, um mit Enttäuschung, Traurigkeit und Angst umzugehen und sich auf neue Wege einzulassen.

Sehr schnell kamen vom Landesposaunenwerk und von der Landeskirche Anregungen, um allein zu Hause am geöffneten Fenster für die Nachbarn zu spielen. Das abendliche Musizieren von "Der Mond ist aufgegangen" gehört genauso dazu wie das sonntagliche Spielen der "Ode an die Freude".

Zeitgleich wurden von St. Marcus aus die Online-Abendandachten in den Gemeinden Burgwedels etabliert. Eine zweiköpfige Vertretung des Bläserkreises ist bislang mit einer musikalischen Einheit zu hören gewesen, weitere bereits aufgenommene Stücke folgen sicher noch.

Das Musizieren in der Gruppe war bislang aufgrund der geltenden Beschränkungen leider nicht möglich. Versucht wurde, eine Online-Probe zu gestalten. Ein zwanzigminütiges Video mit Einblasen und Einüben verschiedener Choräle wurde im Hause des Chorleiters aufgenommen und den Bläserinnen und Bläsern per Link zur Verfügung gestellt. Leider reicht diese Form nicht an das musikalische Erlebnis, das sich im Zusammenspiel mit vielen anderen ergibt, heran.

Besseren Anklang gefunden haben die "Corona-Duette", die am Palmsonntag in Wettmar, Engensen und Großburgwedel erklangen. Dabei verabredeten sich jeweils zwei Musizierende in vorgeschriebenem Abstand zueinander. Eine Person im Haus am offenen Fenster, die andere im Vorgarten setzten gemeinsam an und man hörte man in der Nachbarschaft die Klänge von "Möge die Straße uns zusammenführen" oder "Ich lobe meinen Gott".

Am Ostersonntag waren dann 4 Duette in Wettmar, Engensen und Thönse unterwegs, um vor den Altenheimen in Wettmar und Thönse und auch bei verschiedenen Gemeindemitgliedern ein paar Osterchoräle wie "Christ ist erstanden" zu spielen. So wurden Ostergrüße der Kirchengemeinde überbracht und in den Dörfern war die Osterbotschaft weit hörbar.

Auch die Jungbläserausbildung wurde in neue Bahnen gelenkt. Nach nur einer kurzen Pause wurde sie mit Hilfe der Online-Medien fortgesetzt. Es stehen mittlerweile sechs Online-Videos zur Verfügung, in denen die Studentin Lina-Marie Batteux nicht nur Tipps und Tricks verrät, sondern auch Stücke dirigiert und Klangbeispiele musiziert. Per Skype oder Whats-App Videocall wird Einzelunterricht in kurzen Einheiten nach individueller Absprache erteilt.

Tatsächlich haben unsere Jungbläser schon beachtliche Fortschritte erzielt, im Video können Sie erleben, wie der sechsjährige Theo "Hänschen Klein" spielt.